Beispiel aus der Beratungspraxis


Ausgangssituation

Der Auftraggeber ist ein mittelständisches Unternehmen mit 100 Mitarbeitern im Ausland, das die Lebensmittelindustrie mit Rohstoffen und Naturkosmetikunternehmen mit Bio-Ölen beliefert. Im Rahmen eines Kundenaudits wird das Unternehmen nicht freigegeben, da es wesentlichen Anforderungen nicht entspricht. Die Umsätze des Unternehmens liegen zudem deutlich unter seinem Marktpotenzial.


Vorgehensweise

Zu Beginn sprechen wir innerhalb einer Woche mit den Führungskräften und ausgewählten Mitarbeitern aus Beschaffung, Produktion, Labor und Vertrieb. Es werden vorhandene Dokumentationen gesichtet und die Gegebenheiten des Unternehmens vor Ort analysiert. Diese Vorarbeit ist die Grundlage einer schriftlichen Situationsanalyse mit allen relevanten Aspekten, die wir am Ende der Woche erstellen. Im nächsten Schritt wird ein Maßnahmenplan entwickelt, der detailliert beschreibt, welche Abweichungen / Optimierungen für den fachlichen und wirtschaftlichen Erfolg relevant sind. Nach Abschluss der Beratungsarbeit profitiert das Unternehmen von den folgenden konkreten Resultaten:

  • Kontakt zu und Qualifizierung von neuen Lieferanten
  • Schaffung einer Qualitätsabteilung unter fachlich kompetenter Betreuung
  • Überarbeitung der Dokumentation
  • Lieferantenfreigabe des Unternehmens durch den Endkunden
  • Beziehungsaufbau zu Kontrollstellen / Universitäten / Forschungszentren / Verbänden
  • Langfristiger Vertragsabschlussabschluss zu guten Bedingungen
  • Internationales Benchmarking mit wichtigen Konkurrenten
  • Kennenlernen neuer Zielmärkte
  • Professioneller Messeauftritt bei internationaler Messen und Neukundengewinnung